Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Newsletter – Juni 2014
Informationen zum Unternehmen und zur Branche der erneuerbaren Energien

Liebe Kunden und Geschäftspartner, liebe Branchenkollegen und Energiewende-Befürworter, liebe langjährige und neu gewonnene Wegbegleiter,

das Insolvenzverfahren über die Windwärts Energie GmbH befindet sich in der entscheidenden Phase. Der Insolvenzverwalter und die Unternehmensleitung verhandeln mit verschiedenen potenziellen Investoren, um die Zukunft von Windwärts mit einem starken Partner an unserer Seite sicherzustellen. Selbstverständlich sind diese Gespräche vertraulich, da jede Indiskretion den Erfolg der Verhandlungen gefährden kann. In dieser Ausgabe unseres Newsletters können wir daher leider noch nichts Konkreteres berichten, außer dass das Interesse weiterhin groß ist. Den geeigneten Investor zu finden, ist nicht nur für uns bei Windwärts entscheidend, sondern auch für die Gläubiger des Unternehmens, zu denen auch die Inhaber von Genussrechten zählen. Denn am Ende entscheidet der Kaufpreis für das Unternehmen darüber, mit welcher Quote die Forderungen der Gläubiger bedient werden können.

Das Interesse der möglichen Investoren hängt maßgeblich vom Erfolg des Unternehmens im laufenden Geschäft und den Aussichten für die Zukunft ab. Diese wiederum basieren auf den Erfolgen und Fortschritten in unseren Projekten. Und da haben wir auch in diesem Monat wieder positive Entwicklungen zu vermelden. Darüber hinaus widerlegen wir den Mythos sinkender Grundstückspreise in der Nähe von Windparks und werfen einen Blick in die Zukunft der Branche und die Ausschreibungsmodelle für erneuerbare Energien, die die Bundesregierung plant.

Viel Spaß beim Lesen wünscht
Ihre Newsletter-Redaktion

P.S.: Über Feedback und Anregungen freuen wir uns jederzeit unter redaktion@windwaerts.de




Image Caption
Nachdem wir im April die Genehmigung für den Bau von sechs Windenergieanlagen erhalten haben, rollen im Projekt Coppenbrügge nun die Bagger an. Als erstes sind die Zuwegungen und Kranstellflächen dran.
Zum Artikel
Image Caption
Keine sinkenden Immobilienpreise in der Nähe von Windparks
Windenergiegegner vor Ort behaupten gerne, dass durch einen Windpark in ihrer Nähe die Grundstücks- und Immobilienpreise sinken. Alexander Klimm hat beim Immobilienökonomen Prof. Dr. Vornholz nachgefragt.
Zum Artikel

Image Caption Was bringen Ausschreibungsmodelle?
Die Bundesregierung plant, den Ausbau der erneuerbaren Energien zukünftig über ein Ausschreibungsmodell zu steuern. Kathrin Hoffmann erläutert die möglichen Folgen.
Zum Artikel


Image Caption Erneuerbare Energien weltweit auf Erfolgskurs
Der globale Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2013 ist erschienen. Stefan Dietrich hat ihn sich zu Gemüte geführt und stellt die wichtigsten Zahlen und Fakten vor.
Zum Artikel


Die Welt schaut auf Brasilien, das Gastgeberland der diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft. Im Land selbst haben viele Menschen Kritik daran geübt, dass der Staat für dieses Spektakel sehr viel Geld gezahlt hat, ohne dass das Land nachhaltig davon profitiert. Darüber wird leicht vergessen, dass in Brasilien auch viel Geld sinnvoll und im Sinne eines dauerhaft tragfähigen Lebensstils ausgegeben wird – für Windenergieanlagen zum Beispiel. Im Jahr 2013 wurden insgesamt 948 Megawatt ans Netz gebracht. Damit verfügt Brasilien über eine Gesamtkapazität zur Stromerzeugung aus Windenergie von 3,5 Gigawatt, das sind drei Viertel der gesamten Kapazitäten Lateinamerikas. Die Bedingungen für Windenergie in Brasilien sind ausgezeichnet. Bei den dort durchgeführten Ausschreibungen für Energieproduktionsmengen kann mit den Preisen für Windenergie keine andere Energieform mithalten. Von einer Ausschreibung ist die Windenergie im Jahr 2013 sogar schon ausgeschlossen worden, weil alle anderen Energieformen keine Chance hatten.



© Windwärts Energie GmbH i.I., Hannover. Alle Rechte vorbehalten.