Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Newsletter – Juli / August 2016
Informationen zum Unternehmen und zur Branche der erneuerbaren Energien

Liebe Freunde von Windwärts, 

die Windenergie ist ein Thema, das für Gesprächsstoff und Diskussionen sorgt. Das konnten wir in den vergangenen Monaten erleben, als das Erneuerbare-Energien-Gesetz überarbeitet wurde, das der Bundestag in seiner neuen Fassung mittlerweile verabschiedet hat. Dieses Thema hat uns auch im Newsletter immer wieder beschäftigt. Kein Wunder, denn das Gesetz ist nach wie vor die wichtigste Grundlage unserer Arbeit. Nun haben sich die Wogen vorerst wieder geglättet, und wir und andere können uns auf die neuen Regelungen vorbereiten, die wir in den vergangenen Newslettern vorgestellt haben.

Das gibt uns die Gelegenheit, in dieser Ausgabe unser tägliches Geschäft in den Vordergrund zu stellen. Da passt es gut, dass wir einige Erfolge zu vermelden haben. In Niedersachsen haben wir Windenergieanlagen in Betrieb genommen, die wir für die örtlichen Stadtwerke geplant und gebaut haben. Weiter südlich, in Mittelfranken, haben wir ein Projekt von einem ortsansässigen Entwickler übernommen und mit dem Bau des Windparks begonnen. Es geht also voran, unbeeindruckt von politischen Debatten. Damit unsere Projektpipeline auch immer gut gefüllt ist, sind wir in diesem Sommer und Herbst auf unterschiedlichen Veranstaltungen vertreten und präsentieren unsere Angebote. Darüber hinaus unterstützen wir weiterhin Menschen, die sich im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung engagieren. Ein Beispiel stellen wir Ihnen in diesem Newsletter vor.

Viel Spaß beim Lesen wünscht
Ihre Newsletter-Redaktion

P.S.: Über Feedback und Anregungen freuen wir uns jederzeit unter redaktion@windwaerts.de.


In Niedersachsen hat Windwärts zwei neue Windenergieanlagen in Betrieb genommen. Was daran so besonders ist, erfahren Sie hier.

Zum Artikel...
Stadtwerke-Anlagen im Heidekreis in Betrieb


Auch in Bayern können noch Windenergieanlagen gebaut werden. Wie Windwärts das geschafft hat, können Sie hier nachlesen.

Zum Artikel...
Baubeginn für Windenergieanlagen in Franken

Der Sommer ist auch die Zeit der Landwirtschaftsausstellungen. Wir erläutern, warum Windwärts dort vertreten ist und wo Sie uns in diesem Jahr noch treffen können.

Zum Artikel...
Traktoren, Weidezäune – und Windenergie

Ende September trifft sich die Branche zur globalen Leitmesse für Windenergie auf dem Hamburger Messegelände. Wir sagen Ihnen, was Windwärts dort präsentiert.

Zum Artikel...
Windwärts auf der Hamburg WindEnergy

Überall auf der Welt könnten Menschen eine bewährte Windenergie-Technologie nutzen, um Wasser zu fördern. Wie das passieren soll, und was Windwärts damit zu tun hat, erläutern wir hier.

Zum Artikel...
Ein Windrad Marke Eigenbau für alle

Zahl des Monats

Auf diese stolze Seitenzahl bringt es die Bundesrats-Drucksache 355/16, datiert vom 8. Juli 2016. Dahinter verbirgt sich das an diesem Tag vom Deutschen Bundestag angenommene „Gesetz zur Einführung von Ausschreibungen für Strom aus erneuerbaren Energien und zu weiteren Änderungen des Rechts der Erneuerbaren Energien“. Bis Seite 83 geht es um das eigentliche EEG und seine mehr als 150 Paragraphen. Dann werden in dem Gesetz auch die Ausschreibungsverfahren geregelt, durch die ab Mai 2017 die Vergütung für Strom aus erneuerbaren Energien ermittelt wird. Das ist eine ganze Menge Lesestoff für die Branche, und natürlich auch für die Anwälte, von denen sich aufgrund der zunehmenden Komplexität der Gesetzeslage schon einige auf Windenergierecht spezialisiert haben. Juristisch ungebildete Leute steigen da schon lange nicht mehr durch. Die Älteren erinnern sich vielleicht noch an die erste Fassung des EEG aus dem Jahr 2000. Für die zwölf Paragraphen reichten seinerzeit fünf Seiten. Und dieses kurz gehaltene Gesetz war ein spektakulärer Erfolg. Selbstverständlich ist bei einem Anteil der Erneuerbaren an der Stromversorgung von nunmehr einem Drittel die Materie komplizierter geworden – aber manches ließe sich vielleicht auch mit weniger Aufwand regeln. Aber was machen die Anwälte dann?


© Windwärts Energie GmbH, Alle Rechte vorbehalten.